Ausbau des 2. Bauabschnittes der Emser Straße in Horchheim beginnt

(Koblenz: 18.04.17 / Pressemeldung der Stadt) Mit einem symbolischen 1. Spatenstich hat Baudezernent Bert Flöck (4. v.r. auf dem Bild) gemeinsam mit örtlichen Ratsmitgliedern, und Mitarbeitern des Tiefbauamtes und der Baufirma die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Emser Straße begonnen. Es handelt sich um den zweiten Bauabschnitt zwischen Collgasse und Stadtgrenze.

Durch die geplante Reduzierung der bestehenden Fahrbahnbreiten werden eine Nutzungsoptimierung und eine verkehrssichere Gestaltung für alle Verkehrsarten erreicht. Die Oberflächengestaltung wird sich hierbei an den bereits realisierten Anschlussbereichen orientieren.
Und so soll in dem ersten, nördlichen Teilabschnitt zwischen der Collgasse und dem Seniorenheim ein niveaugleicher Ausbau des gesamten Straßenraumes entstehen, bei dem die gepflasterten Nebenflächen nur durch eine muldenförmige, dreizeilige Pflasterrinne von der bituminösen Fahrbahn getrennt werden. Zur Verkehrsberuhigung und im Sinne einer besonders sicheren Fußgängerüberführung werden in diesem Teilausbaubereich zusätzlich mehrere Absperrpoller in dem Randbereich hinter der Entwässerungsrinne eingebaut.
Der südliche Anschlussbereich vom Seniorenheim bis zur Ortsgrenze Lahnstein erhält dagegen einen Straßenquerschnitt mit der Trennung der Verkehrsarten. Hier wird die auf etwa 5,50 m aufgeweitete Fahrbahn von den Gehwegen mittels Hochbord getrennt.
An zwei Stellen, zwischen der Müffligstraße und der Brandenburgstraße, sowie im Kreuzungsbereich Emser Straße / Von-Eyss-Straße / Luis-Berger-Str. werden zwei geschwindigkeitsdämpfende Niveauanhebungen der Fahrbahn hergestellt, bei denen die Asphaltdecke mit einer hellgrauen Oberflächenveredelung aus Reaktionsharz und Abstreugestein versehen wird.

Neben den Straßenbauarbeiten werden auch der Entwässerungskanal mit allen Hausanschlüssen, die Straßenbeleuchtung, sowie die Gas-, Wasser- und Strom- und Telekommunikationsleitungen erneuert. Im Vorfeld des Straßenausbaues wird noch ein Gebäudeabbruch in der Emser Straße 378 erfolgen, damit in diesem Bereich ausreichend Fläche für den Gehweg entsteht.
Bauherr für den Straßen- und Gehwegausbau ist das Tiefbauamt der Stadt Koblenz, die Kanalarbeiten werden vom Eigenbetrieb Stadtentwässerung und die Arbeiten an den Versorgungsleitungen von den jeweiligen Versorgungsträgern betreut. Die Koordinierung aller Bauarbeiten obliegt dem Tiefbauamt.

Die Maßnahme wird durch das Land Rheinland-Pfalz finanziell gefördert.
Die Arbeiten an der rund zwei Mio. Euro teuren Baumaßnahme werden in mehreren Teilabschnitten und grundsätzlich bei Vollsperrung der Straße für den Durchgangsverkehr abgewickelt. Die Erreichbarkeit der Häuser und Grundstücke in der Emser Straße und den weiteren Anliegerstraßen bleibt bis auf wenige kurze Ausnahmen während der gesamten Bauzeit gewährleistet.
Durch die Sperrung der Ortsdurchfahrt Horchheim kommt es auch zu Änderungen im Linienverkehr der Rhein-Mosel-Verkehrs GmbH. Betroffen sind die Linien 570 (Koblenz, Lahnstein und Braubach) und 956 (Koblenz, Horchheim, Lahnstein). Aufgrund der Sperrung müssen diese beiden Linien während der gesamten Bauzeit über die B42 umgeleitet werden. Gleichzeitig wird die Umsteigestelle der Buslinie Nr. 570 am Mendelssohnplatz in Horchheim verlegt. Zusätzlich wird für die Kundschaft der RMV-Busse eine Ersatzhaltestelle in der Koblenzer Straße, Kreuzung Didierstraße (Stadt Lahnstein) eingerichtet, die in beiden Richtungen den Verkehr aller RMV-Linien aufnehmen kann.
Die entsprechenden Informationen werden von den Busunternehmern in der örtlichen Presse angekündigt und rechtzeitig an den Bushaltestellen ausgehängt.
Die Umleitungstrecke für den Durchgangsverkehr nach Lahnstein wird entsprechend ausgeschildert.
Das Tiefbauamt der Stadt Koblenz bittet die Anwohner um Verständnis und die Verkehrsteilnehmer sowie die Fußgänger um besondere Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme.

Bauarbeiten in Zahlen

Voraussichtliche Bauzeit: rund 2 Jahre
Gesamtbaukosten: ca. 2.000.000 € (davon ca. 915.000 Euro Straßenbau, Kanalbau + Hausanschlüsse rund    450.000 Euro, Hausabriss rund 45.000 Euro, Versorger rund 140.000 Euro, rund 450.000 Euro für Straßenplanung, Bauvorbereitung / Ausschreibung / Bauleitung, -überwachung, Beweissicherung, Kampfmitteluntersuchung, Sicherheitskoordienierung etc.)
Die Maßnahme wird mit rund 270.000 Euro durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert.
Baufirma: EUROVIA Teerbau GmbH- Niederlassung Rhein-Saar in Koblenz Hauptsächliche Bauleistungen:
Gesamtausbaufläche: ca. 2.500 m2, Betonpflaster: ca. 800 m2, Asphaltfläche: ca. 1.350 m2
Gesamt-Straßenlänge: ca. 285 m