Sehen, ob der Bus pünktlich kommt

Freuen sich über die neuen Anzeigetafeln mit den Echtzeitinformationen: Baudezernent Bert Flöck (Mitte) zusammen mit den beiden Geschäftsführern der evm Verkehrs GmbH Jürgen Czielinski (links) und Hansjörg Kunz. Quelle: evm/Frey

(Koblenz 20.09.2017 / Pressemitteilung der evm Verkehrs GmbH)

Lange auf den Bus warten oder ihn gerade verpassen: Das hat jetzt ein Ende. Mit Erneuerung des Betriebsleit- und Betriebsinformationssystems verfügen die Busse der evm Verkehrs GmbH und der Kraftwagen-Verkehr Koblenz GmbH (KVG) über ein GPS-System, das die genaue Ortung ihrer aktuellen Position im Linienverlauf ermöglicht. Diese Standortdaten (Ist-Daten) werden über UMTS an den Zentralrechner bei der evm Verkehrs GmbH übermittelt und mit den Fahrplandaten, den sogenannten Solldaten, abgeglichen. Aus der Differenz kann dann abgeleitet werden, ob der Bus gegenüber dem Fahrplan zeitgerecht, verfrüht oder verspätet unterwegs ist. Diese Informationen werden seit Kurzem in der evm-App, dem Fahrplanauskunftsystem des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM) und auf den modernisierten Anzeigetafeln an den Bussteigen am Koblenzer Hauptbahnhof bereitgestellt. „Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt zusammen mit der evm Verkehrs GmbH realisieren konnten“, so Bert Flöck, Baudezernent der Stadt Koblenz. „Mit den neuen Anzeigetafeln wird der Koblenzer Hauptbahnhof übersichtlicher für Einheimische und Besucher.“ Die neue Technologie wird im Rahmen der Echtzeitinitiative durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert.

„Wir kommen mit diesem neuen Informationsangebot dem allgemeinen Kundenwunsch nach“, erklärt Jürgen Czielinski, Geschäftsführer der evm Verkehrs GmbH. Sein Kollege, Hansjörg Kunz, ergänzt: „Mit der Neuanschaffung gehören wir zu den ersten Busunternehmen in der Region des VRM, die diese moderne Technik einsetzen. Der Zugang zu den Echtzeitdaten ist für Fahrgäste ein echter Pluspunkt.“ Die Geschäftsführer machen darauf aufmerksam, dass Fahrgäste auch bei angezeigter Verspätung pünktlich laut Fahrplan an der Haltestelle stehen sollten. Denn die Echtzeitdaten können sich selbstverständlich auch verändern, wenn der Bus zum Beispiel in einen Stau gerät oder eingetretene Verspätungen durch Nutzung der sogenannten „grünen Welle“ an den nächsten Ampeln wieder abgebaut werden können. In diesen Fällen erreicht der Bus seine Haltestelle früher als prognostiziert. „Echtzeitdaten sind immer eine zum jeweiligen Zeitpunkt erstellte Prognose der Ankunftszeit an der Bushaltestelle“, erklärt Jürgen Czielinski. Sofern keine Echtzeitdaten vorliegen, beispielsweise, wenn der Bus sich in einem Funkloch befindet, werden die Solldaten des Fahrplans verwendet.